Transportversicherung

sanitaetshaeuser 335 transportversicherung waren

Die Transportversicherung schützt Ihre Warenlieferungen

Zu einem kundenfreundlichen Service gehören Heim- und Hausbelieferungen. Das gilt gerade auch für Sanitätsfachhäuser, die oft sperrige Güter wie Rollatoren oder Rollstühle an mobilitätseingeschränkte Kunden verkaufen und eben auch anliefern. Doch was ist, wenn die transportierte Ware auf dem Weg zu Kunden beschädigt wird? Die Preise für Rollatoren beginnen bei etwa 100 Euro und reichen im Fall besonderer Ausführungen – wie beispielsweise für Parkinsonkranke – bis zu 1000 Euro. Bei Rollstühlen ist die Bandbreite der Preise noch größer: Während günstige Standardmodelle ab rund 250 Euro erhältlich sind, kosten Elektro-Rollstühle in der Regel ungefähr 2500 Euro. Und dann gibt es noch individuelle Sonderanfertigungen, die so viel wie ein Auto der Premiumklasse kosten können. Nicht vergessen werden, dürfen moderne Beinprothesen, die ebenfalls mehrere 10.000 Euro – unter Einbeziehung der Behandlung – kosten können.

Eine Absicherung von Transporten zu Kunden sind üblicherweise nur gegen Aufschläge oder gar nicht versicherbar. Bei PharmAssec ist der Schutz von Haus- und Heimbelieferungen dagegen automatisch ein Teil der Werteversicherung. Der Schutzumfang unserer Allrisk-Police bezieht auch Lieferungen ein, die mit privaten Pkw von Mitarbeitern erfolgen. Die Versicherungssumme liegt bei 100.000 Euro. Damit sind auch individuelle Rollstühle und High-Tech-Prothesen auf dem Weg zu Kunden bedarfsgerecht abgesichert.

Informationen für Sanitätsfachhäuser

Mit PharmAssec sind Ihre Transporte sicher

Mit PharmAssec sind Ihre Transporte sicher

Zu den weitaus meisten Verkehrsunfällen mit Personenschäden kommt es innerhalb von Siedlungen. Der Anteil der Unfälle in geschlossenen Ortschaften lag laut dem Statistischen Bundesamt im Jahr 2018 bei 69 Prozent des gesamten Unfallaufkommens. Die statistische Wahrscheinlichkeit, bei einer Hausbelieferung oder einer Heimbelieferung zu verunglücken, ist also vergleichsweise hoch. Eine Versicherung, die in Fahrzeugen transportierte Waren absichert, ist daher für Sanitätshäuser, die oft und viel anliefern müssen, unverzichtbar.

Umso ärgerlicher ist es für Versicherungsnehmer und Versicherungsnehmerinnen, dass die Absicherung von Haus- und Heimbelieferungen trotz Werteversicherung im Allgemeinen kaum möglich ist. Damit bleibt ein vergleichsweise großes Risiko sehr oft ungedeckt. Und das obwohl bei Unfällen neben möglichen Verletzungen von Menschen und Schäden an Fahrzeugen auch sehr werthaltige Transportgüter beschädigt oder sogar zerstört werden können. Schon ein normaler Elektro-Rollstuhl ist grob geschätzt 2500 Euro wert. Handelt es sich um individuelle Sonderanfertigungen – man denke etwa an den englischen Astrophysiker Stephen Hawking (1942–2018) – dann können die Kosten für den Rollstuhl in die Dimensionen eines Autos der Premiumklasse vordringen. Ebenfalls kostspielig sind moderne Prothesen. Bei künstlichen Beinen werden, wenn die notwendige Behandlung mitgerechnet wird, schnell 30.000 bis 40.000 Euro erreicht. Damit Besitzer und Besitzerinnen von Sanitätsfachhäusern auch dann ausreichend abgesichert sind, wenn sich Waren unterwegs befinden, hat PharmAssec die Versicherungssumme für Schäden an Gütern bei Lieferfahrten auf 100.000 Euro festgelegt. So sind auch besonders werthaltige Transporte bedarfsgerecht abgesichert.

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten:

PharmAssec-Modul: Cyber-Sicherheit

In den vergangenen Jahren haben immer wieder spektakuläre Cyberangriffe mit Schadprogrammen Schlagzeilen gemacht. Ein Schwerpunkt der Cyber-Kriminalität ist eine Form der Erpressung, bei der Unternehmen mit sogenannten Verschlüsselungstrojanern bedroht werden. Diese Art der Malware, die auch als Ransomware bezeichnet wird, wird oft nicht zielgerichtet auf ein Unternehmen angesetzt, sondern ungezielt gestreut. Das führt dazu, dass sich die Malware epidemieartig ausbreitet – gerade auch in kleineren Firmen, die nicht über eine eigene IT-Abteilung verfügen. Die Erpressersoftware „WannaCry“ infizierte 2017 beispielsweise rund 250.000 Rechner in 150 Ländern. PharmAssec bietet Inhabern und Inhaberinnen von Sanitätsfachhäusern ein Zusatzmodul für die finanzielle Absicherung von Cyberschäden. Mehr

Details für Vermittler

PharmAssec sichert Transporte ab

PharmAssec sichert Transporte ab

Eine weitverbreitete Versicherungslücke bei Sanitätsfachhäusern betrifft Waren, die während eines Transportes zu einem Kunden beschädigt oder zerstört werden. Dieses Risiko ist nicht unerheblich, weil es dabei um Waren – beispielsweise elektrische Rollstühle oder moderne High-Tech-Prothesen – gehen kann, die mehrere tausend oder sogar zehntausende Euro wert sind.

PharmAssec hat deshalb innerhalb der Werteversicherung einen Schutz für Haus- und Heimbelieferungen eingebaut, der über einen Versicherungsumfang bis zu 100.000 Euro verfügt. Damit sind selbst besonders werthaltige Transporte abgesichert. Selbstverständlich auch dann, wenn die Transporte nicht mit Dienstfahrzeugen, sondern mit privaten Wagen von Mitarbeitern durchgeführt werden.

Dieser Versicherungsschutz von PharmAssec geht deutlich über das ansonsten übliche Maß hinaus. Denn dieses Risiko wird von anderen Anbietern in der Regel überhaupt nicht abgesichert.