Privatrechtsschutz Santätshaus

sanitaetshaeuser 3363 privat rechtsschutz

PharmAssec erzeugt private Sicherheit

Die Zahl der Rechtsschutzfälle in Deutschland steigt seit Jahren kontinuierlich an: Während 2012 Rechtsschutzversicherer dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zufolge knapp 2,4 Milliarden Euro für Leistungen aufwendeten, waren es 2018 bereits 2,8 Milliarden Euro. Lediglich von 2016 auf 2017 ist ein leichter Rückgang der erbrachten Leistungen um 1,9 Prozent zu verzeichnen, in allen anderen Jahren kam es zu Steigerungen der Leistungsausgaben von einem bis zu über fünf Prozent.

Schon anhand dieser wenigen Zahlen lässt sich erkennen, dass eine gute Rechtsschutzversicherung längst kein Luxus mehr ist. Im Berufsleben wie im privaten Bereich verleiht ein guter Rechtsschutz bei Streitfällen die notwendige Sicherheit, um Auseinandersetzungen vor Gericht bestehen zu können. Deshalb bietet PharmAssec für Sanitätsfachhäuser ein Erweiterungsmodul „Privatrechtsschutz“ an. Dieser Zusatzbaustein unserer Allrisk-Police ergänzt Ihre Absicherung um einen Rechtsschutz für Ihr Privatleben. Mit diesem PharmAssec-Erweiterungspaket, werden Sie in die Lage versetzt, Ihre Interessen und Ansprüche auch im privaten Bereich zu verteidigen.

Informationen für Sanitätsfachhäuser

Privatrechtsschutz

Ihr Rechtsschutz jenseits des Berufslebens

Streit um einen Handy-Vertrag, ein Internethändler, der eine defekte Ware nicht zurücknehmen will oder eine Ehescheidung: Das Privatleben in unserer modernen Gesellschaft ist weitestgehend verrechtlicht. Das schafft Sicherheit, weil es für nahezu jeden Streitfall verbindliche Regeln gibt, die das Zusammenleben von Menschen ordnen. Doch zugleich werden Streitfälle, die in der Vergangenheit möglicherweise unbürokratisch beigelegt wurden, nun vor Gericht – möglicherweise über mehrere Instanzen – ausgetragen. Wer in eine solche Auseinandersetzung gerät und nicht über einen Rechtsschutz verfügt, muss entweder eigene finanzielle Rücklagen für Rechtsstreitigkeiten aufwenden, die mitunter sehr kostspielig werden können, oder klein beigeben und auf sein gutes Recht verzichten.

Damit Sie auch im Privatleben Ihr Recht verteidigen können, haben wir unseren Rechtsschutz um ein fakultatives Privatrechtsschutz-Paket ergänzt, mit dem Sie Ihre Allrisk-Police erweitern können. Mit diesem Rückhalt können Sie Ihre gerechtfertigten Ansprüche verteidigen, ohne befürchten zu müssen, dass gerichtliche Auseinandersetzungen, die sich eventuell über mehrere Jahre hinziehen können und deren Ausgang ungewiss ist, Ihre finanziellen Mittel überfordert. Mit einer Rechtsschutzversicherung werden solche Unwägbarkeiten aus dem Weg geräumt. Damit leisten Rechtsschutzversicherungen auch einen Beitrag dafür, dass der Rechtsstaat mit Leben gefüllt wird.

Typische Rechtsschutzfälle

Zu den fünf häufigsten Konfliktfeldern im Rechtsschutz zählen laut GDV das Vertragsrecht – hierunter fallen beispielsweise auch Streitigkeiten um gekaufte Waren oder Dienstleistungen sowie Abo-Fallen –, Arbeitsrecht, Streitigkeiten mit Mietern und Nachbarn, Verkehrsrecht sowie Schadensersatzklagen. Konkret können das Fälle wie die folgenden sein.

Sie haben beispielsweise bei einem Möbelhändler ein neues Sofa gekauft. Kurz nach dem Aufstellen des Möbelstücks zeigt sich, dass das Sofa fehlerhaft ist. Das Leder hat einen Riss oder Nähte sind ausgerissen. Sie erwarten nun die Rücknahme der mangelhaften Ware oder zumindest eine Reparatur, doch der Händler lehnt das mit dem Hinweis ab, dass Sie den Schaden verursacht hätten. Um Ihr Recht zu erhalten, müssen Sie den Klageweg beschreiten.

Auch Online-Händler weigern sich des Öfteren, Waren zurückzunehmen, obwohl sie dazu verpflichtet sind. Doch einige schwarze Schafe setzen anscheinend darauf, dass Kunden den Aufwand einer Auseinandersetzung scheuen. In solchen Fällen hilft dann nur die Einschaltung eines Anwalts, der den eigenen Forderungen den ausreichenden Nachdruck verleiht. Da der Online-Handel ein stetig wachsender Wirtschaftszweig ist, muss grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass die Inanspruchnahme der Rechtsschutzversicherung im Zusammenhang mit Online-Geschäften immer weiter zunehmen wird.

Es gibt aber noch viele andere Rechtsstreitigkeiten, die im privaten Lebensbereich auftreten: In der Nachbarschaft etwa, weil Bäume auf einem Grundstück, andere Grundstücke beeinträchtigen. Auch der Straßenverkehr führt immer wieder zu Konflikten – etwa nach Unfällen sowie aufgrund von Strafen wegen Falschparkens oder Geschwindigkeitsüberschreitungen –, die vor Gericht geklärt werden müssen. Auseinandersetzungen, die vor dem Sozialgericht ausgetragen werden, gehören ebenso dazu, wie Konflikte mit Behörden wegen Bauangelegenheiten oder Steuerberechnungen. Darüber hinaus begleicht die Rechtsschutzversicherung von PharmAssec auch Aufwendungen für bestimmte rechtliche Beratungen per Telefon – auch wenn das Streitthema nicht mit einem Versicherungsfall in Verbindung steht.

Grundsätzlich übernimmt unser Erweiterungsbaustein „Privatrechtsschutz“ bei Streitfällen, die vor Gericht gelangen, Kosten für

  • Rechtsanwälte,
  • Gerichte,
  • Sachverständige und Gutachter.

Zudem können Kosten für außergerichtliche Einigungen übernommen werden.

Details für Vermittler

Privatrechtsschutz

Privat-Rechtsschutz als Erweiterung

Die Allrisk-Police PharmAssec beinhaltet ein umfangreiches Absicherungskonzept, das einen Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutz als separat abschließbaren Zusatzbaustein beinhaltet. Die Deckungssumme ist unbegrenzt. Damit leistet PharmAssec deutlich mehr als andere Anbieter, deren Deckungssummen in der Regel zwischen 350.000 bis 1.000.000 Euro liegen.

Das Rechtsschutzpaket von PharmAssec umfasst unter anderem:

  • Vertragsrechtsschutz
  • Spezial-Straf-Rechtsschutz (als Zusatzbaustein einschließbar)
  • Daten-Rechtsschutz
  • Erweiterter Verwaltungs-Rechtsschutz
  • Mediations-Rechtsschutz
  • Versicherungsschutz für Vorverfahren im Sozialgerichts-Rechtsschutz
  • Opfer-Rechtsschutz