Hygieneschäden 

service 413a hygieneschaeden pharmassec

Mit Keimen und Schimmel ist nicht zu spaßen

Apothekenleitung und Personal müssen dafür Sorge tragen, dass in den Betriebsräumen, die zur Arzneimittelherstellung dienen, die mikrobiologische Qualität von Arzneimitteln sichergestellt ist. Die Maßnahmen, die ergriffen werden, müssen zudem dokumentiert werden. Das fordert bekanntermaßen Paragraf 4a der Apothekenbetriebsordnung. Dazu kommen weitere Hygieneanforderungen in der ApBetrO, die in Apotheken streng eingehalten werden müssen.

Schimmel, Keime oder Krankheitserreger sind in keiner Apotheke tolerabel. Doch insbesondere Wasserschäden und Brände, die von der Feuerwehr gelöscht wurden, können für Apotheken unangenehme Konsequenzen nach sich ziehen. Wird nämlich die Feuchtigkeit nicht schnell aus den Räumlichkeiten vertrieben, können sich Mikroorganismen an den betroffenen Stellen festsetzen. Diese Mikroorganismen zu entfernen, so dass die Hygienevorschriften wieder erfüllt werden, kann zu langwierigen Arbeiten zwingen.

Damit es dazu erst gar nicht kommt, empfiehlt PharmAssec bei Bedarf die Beauftragung von speziell qualifizierten Hygienesanierern. Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern bestehen wir in solchen Fällen nicht darauf, dass der günstigste Dienstleister für Reinigungsarbeiten die Schäden beseitigen soll. Vielmehr raten wir dazu wir die Beauftragung von zertifizierten Hygienesanierern. Die höheren Kosten trägt PharmAssec.